Die weltweite Quelle für wissenschaftliche Erkenntnisse zum Thema Tierforschung

Loading
Main menu
Select a language
Search
Loading

Identifizierung von Erbkrankheiten bei Hunden

Die Gene, die für einige ernsthafte genetische Leiden bei Hunden verantwortlich sind, wurden nun mithilfe einer neuen Technik unter Verwendung einer kleinen Anzahl von Tieren identifiziert. Die neue Methode beruht auf der außergewöhnlichen Ähnlichkeit im genetischen Code der Hunde aus dem gleichen Wurf.

Hunde und Genetik
Identifizierung der Ridgeback-Gene
Identifizierung von genetischen Störungen
Referenzen

Hunde und Genetik

Seit der Mensch vor 15.000 bis 100.000 Jahren die ersten grauen Wölfe zähmte, werden bestimmte Merkmale in Hunden gezüchtet. Heutzutage gibt es über 400 Hunderassen und alle stammen von einer Handvoll hundeartiger Vorfahren. Diese Geschichte der Züchtung ist einzigartig und bedeutet, dass Hunde einer Rasse lange Stränge des identischen genetischen Codes besitzen. Ihre genetische Ähnlichkeit kann größer sein, als man in Labornagetieren feststellen kann, denn diese sind durch Inzucht gezüchtet, um ihren genetischen Code vergleichbar zu halten.

In der Genetik ist es wichtig, dass alle untersuchten Tiere so ähnlich wie möglich sind. Hierdurch können auftretende Veränderungen einfacher bemerkt werden. Ein Team am Technologieinstitut Broad Institute of Harvard and Massachusetts hat herausgefunden, dass es möglich ist, die Gene, die für ein bestimmtes genetisches Leiden bei Hunden verantwortlich sind, anhand von nur 10 Hunden mit und 10 Hunden ohne dieses Leiden zu identifizieren.

Identifizierung der Ridgeback-Gene

Zur Analyse von tausenden Unterschieden einzelner Basen im kompletten Genom des Rhodesian Ridgeback wurde ein Genchip verwendet. Herausgefunden wurde, dass es ein Gebiet mit 750.000 Basenpaaren gibt, das anders ist bei den Hunden dieser Rasse, die den charakteristischen Kamm auf dem Rücken haben als bei denen, die diesen nicht haben. Nur 5% der Ridgebacks haben den Kamm nicht, weil die Züchter das Merkmal weggezüchtet haben. Diese Hunde wurden mit thailändischen Ridgebacks verglichen, die nur entfernte Verwandte der rhodesischen sind, aber ebenfalls das Ridgeback-Merkmal besitzen. Indem die gleichen DNA-Stränge der zwei Rassen miteinander verglichen wurden, konnte das Gen, das das Merkmal erzeugt, gefunden werden. Vier Gene, die bei der Entwicklung des Fötus eine Rolle spielen, sind bei Hunden mit dem Ridgeback-Merkmal verdoppelt.ANCHOR

Identifizierung von genetischen Störungen

Oft gehen mit selektiver Züchtung bestimmte Erbkrankheiten und genetische Defekte einher - so leidet nahezu ein Zehntel der Rhodesian Ridgebacks an Dermoid Sinus. Bei dieser Entwicklungsstörung hat sich die Haut nicht von den Nervenzellen getrennt. Es ist ein schmerzlicher Zustand und die Tiere werden normalerweise eingeschläfert.

In der Studie stellte sich heraus, dass Tiere mit einer Verdopplung dervier Gene den Kamm besaßen, diejenigen jedoch, die zwei doppelte Kopien des Gens hatten, ein 80%iges Risiko auf Dermoid Sinus hatten.ANCHOR Diese Technologie wird weiterhin zur Identifizierung anderer Gene, die für Erbkrankheiten verantwortlich sind verwendet werden, sowohl bei Hunden als bei anderen Spezien.


Quellen

  1. Karlsson, E et al (2007) Efficient mapping of mendelian traits in dogs through genome-wide association Nature Genetics 39, 1321 - 1328
  2. Hillbertz, N et al (2007) Duplication of FGF3, FGF4, FGF19 and ORAOV1 causes hair ridge  and predisposition to dermoid sinus in Ridgeback dogs Nature Genetics 39, 1318 - 1320

Main menu
Select a language
Search
Loading