Die weltweite Quelle für wissenschaftliche Erkenntnisse zum Thema Tierforschung

Loading
Main menu
Select a language
Search
Loading

Entwicklung der Dialyse für Nierenversagen


Unter Verwendung von betäubten Kaninchen und Hunde und Dialysemembranen aus behandeltem Pergament stellte John Abel 1914 zum ersten Mal den praktischen Prozess der kontinuierlichen Dialyse von Blut darANCHOR . Nach 2-3 Stunden Dialyse hatten die Tiere sich vollständig erholt. Obgleich die eigentliche Zielsetzung die Entwicklung eines Messverfahrens für Blutkonzentrationen von Hormonen und dergleichen war, hob Abel hervor, dass dieses Verfahren das Potential einer 'künstlichen Niere' besaß und somit ermöglichte, giftige Stoffwechselprodukte mithilfe von Membranen aus dem Blut zu entfernen und das gereinigte Blut dem Körper wieder zuzuführen.

Ein derartiger Eingriff in den Blutkreislauf könnte zu Blutgerinnung führen. Während Abel Blutgerinnung mithilfe des aus Blutegeln gewonnen Hirudin verhinderte, war die Entdeckung des in Säugetieren natürlich vorhandenen Heparin, das auch für die Verwendung in Menschen geeignet war, ein bedeutsamer Schritt.

In der Zwischenzeit waren verbesserte Dialysemembranen aus Zellophan entwickelt worden sowie Dialyseapparate, die weniger Blut benötigten. Diese Entwicklungen pflasterten den Weg für die erste von Wilhelm Kollf durchgeführte erfolgreiche Behandlung eines Patienten mit akutem Nierenversagen im Jahre 1945.ANCHOR

Ein großer Nachteil von Dialyseapparaten ist, dass der Patient mehrmals in der Woche für einige Stunden daran angeschlossen werden muss. Experimente an Meerschweinchen, Kaninchen, Hunden und Affen ab den 1920er Jahren bildeten die Grundlage der Peritonealdialyse.ANCHOR Dies führte letztendlich zur Entwicklung der kontinuierlichen ambulanten Bauchfelldialyse (CAPD), bei der Abfallstoffe und Wasser kontinuierlich entfernt werden, während der Patient sein normales Leben fortsetzen kann. CAPD wurde in Großbritannien 1980 frei erhältlich, was Menschen mit chronischem Nierenversagen wieder Hoffnung gab.


Quellen

  1. Abel J, Rowntree L, Turner B (1914) J Pharmacol Exp Ther 5, 275-316
  2. McBride (1980) in Clinical Dialysis, ed Nissenson, Fine & Gentile, Prentice Hall
  3. Boen S (1964) Peritoneal Dialysis In Clinical Medicine, C Thomas

Main menu
Select a language
Search
Loading